"Bei Bewegung muss ich mit hohen Blutzucker-Werten an den Start gehen, sonst bekomme ich eine Hypo!"

Die Rolle des Bolus





Eine andere Variante, um sich auf die körperliche Aktivität vorzubereiten, ist, bei der voraus gehenden Mahlzeit den Bolus zu reduzieren:"Wenn ich samstags laufe (Fahrrad fahre, mit den Inlinern unterwegs bin, wandere, schwimmen gehe usw.), muss ich dafür sorgen, dass mein Blutzucker zu Beginn über 200 mg/dl liegt, sonst bekomme ich mit Sicherheit eine Unterzuckerung! Ich reduziere den Bolus zum Essen aber deutlich!"
Mit der Philosophie, die dahinter steckt ("Sport senkt den Blutzucker akut!"), hatten wir uns schon im Teil 1 von 'Bewegung' auseinander gesetzt!

Um dieses Vorgehen auf seine Tauglichkeit zu überprüfen, habe ich also

  • 3 Std. vor der geplanten Aktivität
  • einen Bolus von 75%
  • mit einem Spritz-Ess-Abstand von 30min.


abgegeben und die folgenden Stunden die Blutzucker-Werte kontinuierlich mit einer Paradigm veo aufgezeichnet!


Bolus und Sport

Bolus und Sport






Der Blutzucker-Verlauf spricht für sich: durch den reduzierten Bolus steigen die BZ nach dem Frühstück deutlich an. Zu Beginn des Laufs liegen die Werte über 180 mg/dl! Das ist nicht der Bereich, in dem mir das Laufen wirklich Spaß macht! Innerhalb der nächsten halben Stunde fällt der Blutzucker um mehr als 90 mg/dl ab! Auch das ist nicht wirklich angenehm. Wenn ich länger gelaufen wäre, hätte ich etwas essen müssen (da ist sie wieder, die Sport-BE!).

Fazit: Ein Bolus vor sportlichen Aktivitäten birgt eine erhebliche Unterzuckerungsgefahr! Da sind schon einige Experimente und Tests notwendig, um herauszufinden,

  • wie lange der Bolus möglichst zurück liegen sollte
  • um wieviel der Bolus reduziert werden sollte
  • welche Kohlenhydrate geeignet sind, um einen langsamen BZ-Anstieg zu erzeugen!


Schließlich soll die Bewegung ja Spaß machen!







Neu! Comments

Wie finden Sie das?

Diabass


Hier können Sie direkt auf meiner Website suchen:

Benutzerdefinierte Suche