Wenn sich das Analoginsulin in der Insulinpumpe verändert ...

... kommt Glibber heraus! Welcher Diabetiker mit Insulinpumpe kennt das nicht: der Katheter liegt knapp zwei Tage, die Einstichstelle sieht reizlos und unverdächtig aus, das Reservoir ist noch zu einem Drittel gefüllt. Man kommt mit einem Nüchtern-Blutzucker an, der diskret aber auffällig erhöht ist; die Korrektur(en) können nicht verhindern, dass die BZ weiter ansteigen in den nächsten Stunden. Ganz allmählich nach oben: 145mg/dl - 170mg/dl - 220mg/dl. Es ist Mittagszeit. Man kann vermuten, dass mehrere Stunden kein Insulin angekommen ist! Anhaltend hoher Blutzucker. Also, Katheter wechseln.

Die Einstichstelle ist weiterhin unauffällig. Die Inspektion von Schlauch und Insulinreservoir ergibt nichts Besonderes. Die Insulinpumpe arbeitet einwandfrei. Lediglich diejenigen, die einen Teflon-Katheter benutzen, könnten etwas Auffälliges bemerken: eine diskrete milchige Trübung in der Teflon-Spitze des gewechselten Katheters.

Wenn man über den heraus gezogenen Katheter einen Bolus abgibt, scheint "das Insulin irgendwie anders zu laufen"! Der Katheter ist in den seltensten Fällen verstopft, es gibt auch keinen entsprechenden Alarm durch die Pumpe. Wenn man aber einen Mandrin durch die Teflonspitze schiebt, lässt sich oft eine gallertige, glibberige Masse herausdrücken. Was ist hier passiert? Was ist das für ein Glibber?

Insulinmolekül mit Markierung der Stellen, an denen Veränderungen für die verschiedenen Analoga vorgenommen wurden (nach Nature Reviews)

Das natürliche humane Insulin ist ein Eiweißhormon. Es besteht aus zwei Aminosäureketten, die über Disulfidbrücken miteinander verbunden sind. Die A-Kette besteht aus 21 Aminosäuren, die B-Kette aus dreißig Aminosäuren. Das Insulinmolekül ist 'gefalten' und hat einen dreidimensionalen, knubbeligen Aufbau. Durch Veränderungen im Insulinmolekül an den markierten Stellen erhält man die sogenannten Insulin-Analoga, die dem menschlichen Insulin ähnlich und analog sind, sich in mancher Hinsicht aber unterscheiden!

Das natürliche Human-Insulin neigt dazu, sich in Form eines 'Six-Packs' - also 6 Insulinmolekülen - aneinander zu lagern. In dieser Form liegt das Insulin auch in der Ampulle, im Pen oder im Reservoir der Insulinpumpe vor. Damit es nach der Injektion wirksam werden kann, muss dieses Six-Pack erst wieder in einzelne Insulinmoleküle (Monomere) aufgespalten werden. Dadurch kommt die Verzögerung der Insulinwirkung zustande!

Den schnell-wirkenden Insulin-Analoga Humalog (Lispro), NovoRapid (Aspart) und Apidra (Glulisin) fehlt diese Eigenschaft zur Six-Pack-Bildung. So kommt der schnellere Wirkungseintritt und der schnellere Abbau zustande!

Gleichzeitig sind diese drei Analoga viel stärker der Gefahr der 'Entfaltung' ausgesetzt. Im Zustand der Entfaltung neigt das einzelne Molekül (Monomer) dazu, sich mit anderen Molekülen zu sogenannten Polymeren zu verbinden. Dieses Prinzip macht man sich auch bei der Herstellung von Kunststoff (z.B. Polyäthylen) zu Nutze.

Insulinmolekül im Übergang zur Fibrillenbildung (Yang Y et al. J. Biol. Chem. 2010;285:10806-10821)

Dieses Insulin, das sich in Form von Fibrillen oder Fäden zusammenballt, hat nur noch einen Bruchteil seiner biologischen Wirkung! Der Prozess der Fibrillenbildung wird gefördert durch höhere Temperaturen, Bewegung und hydrophobe Oberflächen (Insulinpumpe!).

Was ist zu tun? Bei einem Pen mit einem schnell-wirkenden Insulinanalogon dürften keine Probleme auftreten. Anders bei Verwendung einer Pumpe. Wenn unerklärliche, von äußeren Bedingungen unabhängige hohe Blutzuckerwerte auftauchen und zwar regelmäßig, dann muss man diese Möglichkeit sehr wohl in Betracht ziehen.

Es gibt eine Reihe von Vorsichtsmaßnahmen, die sinnvoll sind, wenn häufiger Probleme auftauchen:

  • Teflonkatheter benutzen statt Metallkatheter
  • Katheter regelmäßig spätestens nach zwei Tagen wechseln
  • Pumpe nicht in der Hosentasche, sondern eher am Gürtel tragen
  • nur soviel Insulin ins Reservoir aufziehen, wie in 2-3Tagen verbraucht wird
  • eher die Penpatronen zum Befüllen benutzen als die 10ml-Ampullen

Insulinpumpe 2

Insulinpumpe 3



Neu! Comments

Wie finden Sie das?
Hier können Sie direkt auf meiner Website suchen:
Benutzerdefinierte Suche


Benutzen Sie ein Smartphone? Was ist Ihre Lieblings-Diabetes-App?

klicken Sie hier!



mit Diabetes und Bike downunder (Video)

Diabetes STOPPEN